Ungeschützt und unordentlich: Räder am Truderinger Bahnhof

Radl-Chaos am Truderinger Bahnhof bleibt noch länger

Wer am Truderinger Bahnhof sein Rad sicher abstellen möchte, muss sehr viel Geduld und guten Willen aufbringen. Die wenigen Abstellplätze sind notorisch belegt, leider auch oft von Fahrradwracks, die schon lange nicht mehr abgeholt wurden. Auch die wenigen Abstellbügel auf der anderen Straßenseite sind regelmäßig übervoll, so dass auch die Bäumchen zum Anschließen der Räder herhalten müssen. Alles in allem keine befriedigende Situation.

Bereits im Januar 2018 stellte unsere GRÜNE Fraktion im Bezirksausschuss Trudering-Riem den Antrag nach einer „modernen und komfortablen Anlage, die selbstverständlich überdacht ist, Platz für Lastenräder und Fahrradanhänger bietet …“

Damals wie heute mangelt es nicht an Einsicht für die Notwendigkeit in der Stadtverwaltung, vielmehr liegt es daran, dass das Gelände um den Truderinger Bahnhof der Bahn gehört. Und die gewünschte Fläche muss freigehalten werden für Bauarbeiten im Zusammenhang mit dem Brenner Basistunnel. Da ist kein Platz für ein Radl-Parkhaus. Die Gespräche mit der Bahn sind derzeit mal wieder ins Stocken geraten.

Wir sagen jetzt erstmal „Schade“, werden aber weiter an dem Thema dran bleiben, denn so wie es jetzt ist, kann es nicht bleiben. Schon gar nicht in einer Stadt, die die Forderungen des Radentscheid übernommen hat.

Mehr lesen:

Verwandte Artikel