Brief an die Riem Arcaden zu den Themen „Müll auf öffentlichen Plätzen“ und „Parksituation“

Die Riem-Arcaden wurden vom BA vorab um Stellungnahme gebeten. Hierdurch kam ein (virtuelles) Gespräch zustande mit folgendem Ergebnis:

  • Die Riem-Arcaden schaffen größere und krähensichere Mülleimer für den Platz der Menschenrechte an.
  • Der BA bittet die Stadt um einen Plan, in dem deutlich eingezeichnet ist, wer wo für die Sauberkeit der Plätze und Straßen zuständig ist, so dass künftig jeder über seine Verantwortlichkeiten Bescheid weiß (Stadt, Riem-Arcaden, Hausverwaltungen).
  • Die Riem-Arcaden berichten über die Zusammenarbeit mit einem Falkner, um Tauben dauerhaft von den Riem-Arcaden fernzuhalten. Die unten erwähnten Spieße seien flexibel, nur vorübergehend angebracht und im Rahmen des Tierschutzrechts.
  • Für die Verkehrs – und Parksuchsituation wurde bisher keine Lösung gefunden.

Ursprünglicher Antrag vom 19.12.2020

Der BA schickt folgendes Schreiben an die Geschäftsführung der Riem Arcaden:

„Sehr geehrte Geschäftsführung der Riem-Arkaden,

als Bezirksausschuss möchten wir mit Ihnen über einige Themen sprechen, die uns als Vertretung der Bürgerinnen und Bürger des Stadtviertels beschäftigen:

1. Vermüllung des Willy-Brandt-Platzes und des Platzes der Menschenrechte durch den Müll von Fastfood-Ketten in den Riem Arcaden

Die Stadt München hat viele Mülleimer auf den oben genannten beiden Plätzen vor und hinter den Riem Arcaden aufgestellt, insgesamt 26 Stück. Insbesondere diejenigen vor dem Fastfood-Restaurant Five Guys und die Nummern 12 und 2 auf dem Platz der Menschenrechte quillen häufig über mit Verpackungsmüll dieser Geschäfte.

Die Riem Arcaden haben zudem zwei eher kleine Müllbehälter vor der langen steinernen Bank gegenüber des Platzes der Menschenrechte aufgestellt. Diese sind fast immer ebenfalls überfüllt und sind zudem nicht krähensicher. Jeden Morgen ist zu beobachten, dass Wind und Krähen den Müll um die Behälter verteilt haben. Die Krähen ernähren sich von den Resten. Dies ist auch deshalb besonders ärgerlich, weil sie aus diesem Grund den Standort auch gegen den Falken, der bisher im Kirchturm genistet hat, verteidigen und diesen regelmäßig vertreiben. Der Falke ist er nicht mehr zu beobachten.

Im Übrigen gibt es auch einen Zusammenhang zwischen weggeworfenem Essensresten und dem Auftreten von Tauben. Die Riem Arkaden haben inzwischen zur Abwehr von Tauben Abwehrspieße auf dem Schriftzug der Riem Arcaden montiert. Dies ist keine tierschutzfreundliche Methode.

Zur Situation siehe Fotos im Anhang. Wir bitten Sie daher:

a) um regelmäßige – soweit nötig am Tag mehrmalige – Leerung der Müllbehälter der Stadt soweit diese durch Müll der Riem-Arcaden überfüllt sind, so dass ein Überquellen ausbleibt. Dies ist ästhetisch nicht schön und führt zudem zur Verteilung des Mülls über die Plätze sobald der Wind weht. Es darf nicht sein, dass Läden, die Müll produzieren, diesen auch noch auf Kosten der Allgemeinheit entsorgen und zudem öffentliche Plätze zur Müllhalde werden lassen.

b) um Austausch der beiden Müllbehälter im Besitz der Riem Arcaden auf dem Platz der Menschenrechte durch ausreichend große und krähensichere Exemplare.

c) um regelmäßige tägliche Reinigung der Parkplätze in der Erika-Cremer-Straße und der Oslostraße. Diese Parkplätze sind regelmäßige besonders vermüllt und werden fast ausschließlich von Besuchenden des Riem Arcaden benutzt.

d) um Austausch der Abwehrspieße: Flächen, auf denen sich Tauben gerne niederlassen, sollten mit Spanndrähten versehen werden. Bitte verwenden Sie keine Abwehrspieße, da sich anfliegende Jungtauben darin verletzen und aufspießen können. Außerdem füllen erwachsene Tauben bei Brutplatzmangel die Abwehrspieße mit Nistmaterial auf, um dort erneut zu brüten.

2. Verkehrssituation in der Maria-Montessori-Straße

Gerne können wir uns hierzu auch zu einem Gespräch – derzeit wohl eher virtuell – zusammensetzen. Bitte lassen Sie uns wissen, wann dies für Sie möglich ist.

Mit freundlichen Grüßen

Bezirksausschuss Trudering-Riem

Zudem soll zum Thema 2 die Polizei sowie das Kreisverwaltungsreferat informiert und zu verstärkter Kontrolle zu den benannten Zeiten gebeten werden.

Begründung:

Eine Begründung erübrigt sich durch die Schilderung des Sachverhalts im Rahmen des Schreibens an die Riem-Arcaden

Unser Antrag im Ratsinformationssystem

Verwandte Artikel