Trudering-Riem

Parkmeile Trudering – Neuperlach kontinuierlich weiter planen und zügig baulich umsetzen

Dieser Antrag wurde in der Sitzung des BA am 23.09.2021 angenommen.

Antrag für die Septembersitzungen im BA15 mit der Bitte um Unterstützung des BA16

Der Bezirksausschuss 15 begrüßt ausdrücklich die aktuellen Planungen des Referats für Stadtplanung und Bauordnung zur Parkmeile Trudering – Neuperlach als wichtigen Baustein der Konzeption „Freiraum München 2030“. Der BA15 wünscht sich einen ambitionierten weiteren Planungsprozess mit engagierter Bürgerbeteiligung, und anschließend eine zügige bauliche Umsetzung der Planungen mit folgenden Schwerpunkten:

  1. Möglichst durchgängige und breite Grünverbindung mit weitgehend hoher ökologischer Wertigkeit.
  2. Eine durchgehende verkehrssichere und attraktive Wegeverbindung für den Fuß- und Radverkehr.
  3. Verzicht auf eine bauliche Erweiterung Neuperlachs in Richtung Osten, nördlich der Putzbrunner Straße, damit die grüne Parkmeile nicht zu sehr eingeschränkt wird.
  4. Eine möglichst attraktive Weiterführung der Wegeverbindungen ins Freizeitgebiet Hachinger Tal.
  5. Endgültiger beschlussmäßiger Verzicht

a) auf eine (leistungsfähige) Verlängerung der Ständlerstraße durch den Truderinger-Perlacher Wald und

b) der Südanbindung Perlach (SAP) zwischen Neuperlach Süd und der Neubiberger Zwergerstraße.


Begründung

Das Planungsreferat Abteilung Grünplanung präsentierte am 26. Juli den aktuellen Planungsstand zur Parkmeile und erhielt aus den BA`s 15/16 große virtuelle Zustimmung für das Projekt und das weitere Vorgehen. Die geplante Parkmeile wäre eine ökologische Aufwertung und wichtige durchgehende Grün- und Wegeverbindung vom Riemer Park bis ins Hachinger Tal. Konsequent für die Realisierung dieses auf Dauer angelegten Grünvernetzungsprojekt ist aber auch der endgültige Verzicht auf 2 große Straßenbauprojekte, die vor einigen Jahren in einen „Dämmerschlaf“ versetzt, aber noch nicht endgültig „beerdigt“ wurden. Beide  Straßenbauprojekte sind aber mit der Parkmeile nicht vereinbar und verkehrspolitischer Anachronismus, bzw. würden die Qualität der Parkmeile  erheblich schmälern. Ein Stadtratsbeschluss sollte den Verzicht auf diese beiden Projekte nun endgültig sicherstellen

Unser Antrag im RIS wird nachgetragen sobald vorhanden.