GRÜNE im Münchner Osten wollen eine pragmatische, finanzierbare und zeitnahe Radwegelösung statt einer CSU-Luftnummer über der B304

Die GRÜNEN im Osten Münchens aus Trudering, Haar, Grasbrunn und Vaterstetten können nur den Kopf schütteln über die – zugegebenermaßen erfolgreiche – PR-Radl-Aktion der CSU im Münchner Osten mit dem Ziel, einen aufgeständerten Radschnellweg über der Wasserburger Landstraße auf über 10 km aus dem Umland in die Münchner Innenstadt zu führen – ohne den Kfz-Verkehr in irgendeiner Weise zu beeinträchtigen.

Ja, die Verkehrswende hin zum Umweltverbund braucht mutige Denkansätze und konkrete Umsetzungsschritte, aber keine unfinanzierbaren, baurechtlich komplizierten Luftschlösser, die nebenbei den nahe liegenden ÖPNV-Ausbau auf der B304 dauerhaft verhindern. Zahlreiche neue GRÜNE Ideen, die sich für deutlich weniger Geld in wesentlich kürzerer Zeit realisieren lassen, liegen aber längst auf dem Tisch.

Verwandte Artikel