Zebrastreifen in der Astrid-Lindgren-Straße

Vom Bezirksausschuss 15 am 16.07.2020 angenommen.

Volltext des Antragtitels: Einrichtung eines Zebrastreifens in der Astrid-Lindgren-Straße zwischen Eingang Berufsschulzentrum und Einkaufszentrum

Antrag

Die Stadt München wird aufgefordert, an genannter Stelle einen Zebrastreifen einzurichten.

Begründung

An genannter Stelle wird die Astrid-Lindgren-Straße mehrfach täglich von vielen Schülerinnen überquert. Da die Überquerungsstelle durch keinen Hinweis kenntlich gemacht wird, beanspruchen viele Fahrzeuge ungeachtet der vielen Fußgängerinnen, die die Straße überqueren wollen, immer wieder die Vorfahrt für sich.

Besonders im Blick auf die Kinder und Jugendlichen, die hier in großen Zahlen auf ihrem Schulweg die Straße überqueren, stellt der Übergang eine deutliche Gefahrenstelle dar.

Zwar handelt es sich bei der Astrid-Lindgren-Straße um einen Tempo 30 Zone (Bild 1), in welcher Zebrastreifen üblicherweise nicht zulässig sind, und vielleicht ist bei der Einmündung der Michael-Ende-Straße eben deshalb kein Zebrastreifen angebracht (Bild 2), allerdings findet sich je ein Zebrastreifen bei der Einmündung der Magdalena-Schwarz-Straße (Bild 3) und bei der Einmündung der Ingeborg-Bachmann-Straße hinüber zur Grundschule (Bild 4). Damit sollte auch an genannter Stelle die Tempo 30-Zone kein Hinderungsgrund darstellen.

Ein Lageplan mit der gewünschten Überquerungsstelle ist dem Antrag beigefügt.

Unser Antrag im Rathausinformationssystem.

Verwandte Artikel