Radweg an der Friedespromenade ausbauen

Vom Bezirksausschuss 15 am 16.07.2020 angenommen.

Antrag

Truderinger-Riemer Fahrradoffensive Teil 2 – Zweirichtungs-Fuß-Radweg an der Friedenspromenade den Bedürfnissen der hohen Nutzungsfrequenz anpassen.

Der BA15 fordert die Stadtverwaltung auf, den Zweirichtungs-Fuß-Radweg entlang der Friedenspromenade zwischen Markgrafenstraße und Wasserburger Landstraße dem hohen Nutzungsdruck entsprechend durch bauliche Maßnahmen anzupassen.

1.) Die holprige Überfahrt der Querstraßen (Felicitas-Füss-Straße, Hugo-Weiss-Straße, Ottilienstraße, Solalindenstraße, Heilwig-Straße und Florastraße) wird baulich so an den Rad-/Fußweg angepasst, dass ein barrierefreies Überfahren dieser Querstraßen künftig möglich ist. Die Überfahrten werden deutlich rot markiert, der querende Fahrverkehr aus
Richtung Osten kommend wird durch ein Stoppschild zu besonderer Aufmerksamkeit aufgefordert.

2.) Die Breite dieses Zweirichtungs-Fuß-Radwegs wird – wo möglich – angepasst, ohne Eingriffe in den Baumbestand oder ökologisch wertvolle Ausgleichsfächen, z. B. in dem Abschnitt zwischen Markgrafen und Ottilienstraße durch eine Verbreiterung von 50 cm zu Lasten des westlichen kurzgemähten Straßenbegleitgrüns.

Begründung

Der benutzungspflichtige Fuß-Rad-Weg entlang der Friedenspromenade ist der im 15. Stadtbezirk am stärksten frequentierte Fuß-Rad-Weg außerhalb des Riemer Parks. Alltags-, Schul- und Freizeitverkehr sowie Gassigeher drängen sich hier auf einem ca. 2,50 m breiten asphaltierten Weg in beiden Richtungen. Für die Überfahrt der Querstraßen empfiehlt sich ein geländetaugliches Fahrrad, insbesondere an der Florastraße. Dieser Weg muss dringend an die sehr hohe Nutzerfrequenz angepasst werden.

Unser Antrag im Rathausinformationssystem.

Verwandte Artikel